Wein auswählen

  • Wein ist sehr vielfältig in seiner Ausprägung.
  • Der Geschmack eines Weins ist immer von subjektiver Wahrnehmung bestimmt.

Jeder Wein ist anders und hat seinen eigenen Geschmack. Deshalb ist auch Wein auswählen ein besonders schwieriges Thema. Dabei soll dir unsere Weinberatung weiterhelfen. Der Weinberater beschäftigt sich vor allem mit Weinen die aus Trauben hergestellt sind.
Wein gilt als sehr vielfältig und natürlich ist auch der Geschmack immer eine subjektive Wahrnehmung jedes Einzelnen.
Denn solange ein Wein nicht probiert wurde, kann weder ein Weinetikett noch die Meinung eines Weinkenners die 100-prozentige Sicherheit geben, dass der Wein wirklich den gewünschten Geschmack trifft. Die Auswahl von Weinen ist nahezu unendlich. Vom Preis bis zum Geschmack gibt es eine vielfältige Auswahl, bei der die Beratung oft zu kurz kommt.
Deshalb haben wir dir hier eine Funktion bereit gestellt, die dich berät und mit der du sicher eine für dich geeignete Rebsorte findest.

Aber aufgepasst: Unsere Beratung zur Rebsorte ist lediglich eine grobe Vorentscheidung, mit der eine schnelle Übersicht gegeben werden soll. Egal ob du vor dem Supermarkt-Regal stehst oder in einem Online-Shop unterwegs bist. Klick dich einfach durch und lass dich von unserer Empfehlung  inspirieren!

Wein auswählen mit dem Weinberater

 

Hier bekommst du direkt deine Weinempfehlung!

 

 

 


Du hast die Wahl: Auf Grund von Weinfarbe, Weingeschmack und Süßegrad des Weins geben wir dir die passende Rebsorte mit und helfen dir so in der Entscheidungsfindung, welcher Wein gerade passend sein könnte.

Bei der Weinfarbe gibt es die Auswahl zwischen Rotwein, Weißwein und Roséwein. Nun wählst du zunächst  einfach die Farbe, die du insgesamt bevorzugst.

Wein auswählen: Farbe des Weinsweinfarbe wein auswählen

  • Weißwein: Beim Weißwein sind die beiden Faktoren Süße und Säure am wichtigsten. Bei gleichem Anteil von Säure und Süße ist der Wein ein sehr ausgeglichener. Mit höherem  Säureanteilen wirkt der Wein dann lebendiger, kann aber auch schnell einen säuerlichen Geschmack bekommen. Das Gegenteil dazu sind zu wenige Säureanteile, wodurch der Wein auch einen schalen Geschmack entwickeln kann.
  • Rotwein: Bei Rotwein ist ein weiterer Faktor der Anteil an Gerbstoffen (hierzu empfehlen wir die Seite zu Tanninen), der für die Geschmacksbildung wichtig ist. Die Gerbstoffe machen sich durch bittere Noten bemerkbar. Dabei ergibt sich meist ein pelziges Gefühl in der Gaumenregion des Mundes. Außerdem ist die Ausgewogenheit dieser drei Faktoren Süße, Säure und Gerbstoffgehalt sehr schwierig, denn umso unharmonischer die Elemente zu einander stehen, desto unangenehmer kann sich der Trinkzustand des Weines entwickeln.

 

  • Roséwein: Der Roséwein wird aus roten Trauben hergestellt. Dabei werden in der Weinherstellung die Trauben wie bei einem Rotwein angepresst und liegen gelassen, jedoch kürzere Zeit als bei einem Rotwein. Anschließend werden die Trauben ausgepresst und der gewonnene Saft wie ein Weißwein weiter verarbeitet. Um Genaueres zu erfahren, empfehlen wir die Seite Unterschiede der Weinherstellung.

 

Wein auswählen: Gehalt des Geschmacks

  • leicht: Unter einem leichten Wein wird ein sehr ausgeglichener Wein verstanden, der in seiner Säure und Süße harmoniert. Bei Rotweinen weisen diese einen geringen Tanningehalt auf und sind damit meist junge Weine. Bei Weißweinen ist hier eine deutlich mildere Säure bemerkbar.

Wein auswählen süßegrad

  • mittelkräftig: Ein mittelkräftiger Rotwein besitzt einen höheren Tanningehalt im vergleich zu anderen Rotweinen. Außerdem besitzen diese Weine häufig eine leicht bittere Note, gleichen dies aber auch durch fruchtige Noten aus. Bei Weißweinen ist „mittelkräftig“ auch als fruchtbetont zu verstehen, da sie viele kräftige Fruchtaromen besitzen.

 

  • kräftig: Zusammenfassend stammen viele starke Weine aus alten Rebstöcken ab und haben eine langsame Reifezeit von mehreren Jahren. Die Weine gelten im Geschmack als sehr intensiv und haben im Vergleich zu Anderen einen hohen Alkoholgehalt.

 

Wein auswählen: Süßegrad des Weins

  • trocken: Ein trockener Wein darf laut Gesetz maximal einen Restzuckergehalt von 9 Gramm/ pro Liter haben. Diese Weine gelten als durchgegoren, wodurch sie dann nur noch wenig Zucker enthalten.
  • halbtrocken: Diese Weine dürfen die Grenze von 12 Gramm Zucker/ pro Liter nicht überschreiten.
  • lieblich: Der Restzuckerwert eines lieblichen Weins liegt bei höchstens 45 Gramm/ pro Liter. Ist der Wert höher, gilt der Wein als süß.

 

Hier findest du Informationen zu einzelnen Rebsorten:

Weiße Rebsorten:

Rote Rebsorten:

 

 

Gefällt dir die Seite? Einfach teilen!